Die Barockkrippe von Frauenwörth Historische Stätte

Auf Frauenchiemsee gibt es eine der ältesten Krippen im süddeutschen Raum...

Die "Große Barockkrippe" von Frauenwörth gilt als eine der ältesten Krippen im süddeutschen Raum. Wie sich dem Tagebuch der Äbtissin Magdalena Haidenbucher (1606-1650) entnehmen lässt, ließ sie die damals schon in der Konventkrippe vorhandenen Figuren erstmals zur Weihnacht 1627 in der Apostelkapelle (heute Irmengardkapelle) im Münster aufstellen.

Als Folge der Säkularisation, deren Zugriff die Figuren glücklich entkamen, sind keinerlei Archieine der ältesten Krippen im süd- deutschen Raumvunterlagen erhalten geblieben, die auf die Herkunft der Schnitzarbeiten hinweisen würden.

Die Figuren sind bis zu 80 Zentimeter hoch. Die prächtigen und wertvollen Stoffe und Gewänder entstanden zweifellos im Kloster selbst. Unter den heute noch vorhandenen Figuren gehören das Jesuskind, Maria und Joseph, drei Hirten, vier Propheten und drei Engel zum ältesten Bestand.

Eine Besonderheit weist die Figur des "tanzenden Jesuleins von Frauenwörth" auf. Es tanzt den Heiligen Drei Königen bei der Huldigungsszene mit der zum Friedenszeichen erhobenen Hand auf einer Chiemseewelle entgegen.

Die Krippe ist meist in der Zeit zwischen Weihnachten und Maria Lichtmess (2. Februar) aufgestellt. Aktuelles hier >>

Kontakt

Kur- und Tourismusbüro
Alte Rathausstraße 11
83209 Prien am Chiemsee

Telefon +49 (0)8051 69050

Fax +49 (0)8051 690540
info@tourismus.prien.de

www.frauenwoerth.de/


Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.