Wallfahrtskirche Schwarzlack in Brannenburg Kirche

Spätbarocke Wallfahrtskirche...

1659 ließ sich hier der Eremit Georg Tanner nieder und stellt in seiner Klause ein Maria-Hilf Bild auf, zu dem sich bald eine Wallfahrt entwickelte. 1687 wurde daher eine hölzerne Kapelle errichtet, 1716 wurde eine kleine Kirche aus Stein gebaut. Im Jahr 1750 läßt Graf Max IV von Preysing den Grundstein für den Neubau der spätbarocken Kirche legen, die 1767 geweiht wird.

Raumbestimmend ist der Rokoko-Altar in den Farben Weiß und Gold von Joseph Götsch (1767) mit dem Maria-Hilf-Bild, einer Kopie des berühmten Cranach-Bildes aus Innsbruck. Unter einem schwungvollen Baldachin im Auszug, umgeben von Engeln, Wolken und Strahlen, bildet das Gnadenbild das Zentrum der Kirche. Verstärkt wird dies durch die hinweisenden Geste des Hl. Nepomuk und der Assistenzfiguren Heilige Florian und Franz von Paula.

Sebastian Rechenauer der Ältere, geboren 1761 in Schweinsteig, also in unmittelbarer Nähe zur Kirche auf der Schwarzlack, schuf die Fresken im Chor und Langhaus und die Grisaillen der vier Plagen der Menschheit. Die vielen Votivtafeln in der Kirche zeugen von Not, Verzweiflung, Trost, Dankbarkeit und Gottvertrauen der Menschen.

Die Kirche kann teilweise besichtigt werden. Abtrennung durch Gitter. Der Gottesdienst findet in den Sommermonaten (nach Ostern bis Mitte Oktober) jeden Freitag um 19:00 Uhr statt.

Zu den Veranstaltungen auf Schwarzlack >>

Der weltberühmte Pilgerweg, der Jakobsweg, läuft an der Kirche vorbei. Hier finden Sie eine Beschreibung der Etappe:

Jakobsweg Etappe 17 – Von Au bei Bad Aibling auf alten Saumpfaden ins Inntal >>

Mehr Informationen zum Jakobsweg >>

Kontakt

Gemeinde Brannenburg
Schulweg 2
83098 Brannenburg

Telefon +49 (0)8034 90610

gemeinde@brannenburg.de

www.brannenburg.de/tourismus-freizeit/ortsinfo/kirchen-kapellen.html


Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.