Weber an der Wand Historische Stätte

"Weber an der Wand" - einstige Eremitenklause und historische Gaststätte mit Höhlenhaus

Die Gründung des kuriosen Hauses in der Felswand geht auf fünf Eremiten zurück und lässt sich auf einen Zeitraum von 1666 bis 1794 zurück datieren. Einst fand hier der erste Schulunterricht Oberaudorfs statt. Seinen Namen verdankt das historische Gebäude dem Webermeister Georg Seywald, der die Eremitenklause Anfang des 19. Jahrhunderts erwarb und zu einem Haus an der monumentalen Felswand ausbauen ließ. Einige Jahre später gab er sein Gewerbe auf und eröffnete in den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten eine Gastwirtschaft. 1854 ging der Besitz der Wirtschaft auf seinen Schwiegersohn, Christoph Schober, über. Im Laufe der Zeit fand ein mehrfacher Wechsel der Besitzer statt.

Aufgrund der einzigartigen Lage des Wirtshauses, das am Fuße des Luegsteinsees gelegen ist und den Blick auf das Kaisergebirge freigibt, aber auch nicht zuletzt wegen der warmherzigen Gastfreundlichkeit und des urgemütlichen Ambientes avancierte der "Weber an der Wand" über die regionalen Grenzen hinweg zu einem gesellschaftlichen Anziehungspunkt. Ein besonderer Meilenstein in der Historie des Wirtshauses ist die Verleihung der "Bierschankgerechtigkeit" am 8. August 1827 durch den Kronprinzen Ludwig. Die alten Mauern sind stille Zeugen der ruhmreichen Tage, als gekrönte Häupter, Prinzen, Fürsten, Maler, Dichter, Intellektuelle und erfolgreiche Kaufmänner hier Einkehr hielten und sich kulinarisch verwöhnen ließen. Unter den prominenten Gästen – um nur einige zu nennen – reihten sich ein: Zar Alexander I. von Rußland, König Ludwig I., König Max II., Prinzregent Luitpold von Bayern, der Schriftsteller Ludwig Steub, der Kirchen- und Historienmaler Johann von Schraudolph, sowie Franz Xaver Gabelsberger, der Erfinder der deutschen Kurzschrift. Die Gemeinde Oberaudorf ist heute noch in Besitz der Gästebücher, die den prominenten Besuch im Zeitraum von 1829 bis 1939 dokumentieren. Diese berühmten Gästebücher sind im Museum am Burgtor ausgestellt und können von Geschichtsinteressierten besichtigt werden.

Neben der faszinierenden Lage, der architektonischen Besonderheit und der geschichtsträchtigen Vergangenheit, bietet das mit dem Fels verschmolzene Haus noch ein weiteres Highlight: Im nördlichen Teil des Höhlenhauses befindet sich eine kleine Naturhöhle mit einer Bergquelle, die nach telefonischer Absprache ebenfalls besichtigt werden kann.

Kontakt: Konrad Walser
Telefon: +49 (0)8033 3611

Der "Weber an der Wand" ist eine historische "Perle" unter den bayerischen Traditionsgaststätten und einen spontanen Ausflug allemal wert.

Zusatzinformation

Aufgrund des ausgelaufenen Pachtvertrags ist die Gaststätte vorübergehend geschlossen.

Kontakt

Touristinformation Oberaudorf
Kufsteiner Str. 6
83080 Oberaudorf

Telefon +49 (0)8033 30120

Fax +49 (0)8033 30129
info@oberaudorf.de

www.weber-an-der-wand.de


Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.