Nr. 23 Von Aschau um den Haindorfer Berg - Variante

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Wanderparkplatz Kohlstatt

Beschreibung

Ausgangspunkt für die Wanderung Nr. 23 ist der Wanderparkplatz an der Kohlstatt. Gleich zu Beginn geht es ziemlich steil auf dem geteerten Almwirtschaftsweg am Lochgraben entlang durch den Wald bergauf. Vom Lochgraben aus haben Sie die Möglichkeit, den Haindorfer Berg in einer anderen Variante zu erwandern. Sie biegen von der Teerstraße nach links in die Forststraße in Richtung Vorder-/Hintergschwendt und wandern auf halber Höhe immer dieser Schotterstraße entlang. Auf dem leichteren Weg bietet sich Ihnen ein beeindruckender Blick auf Schloss Hohenaschau bis Sie zu einem Gehöft in Vordergschwendt gelangen. Dort treffen Sie wieder auf die normale Route. Nach dem schön gelegenen Bauernhof, halten Sie sich links und tauchen in den Wald ein, bis Sie die kleine Wallfahrtskirche zum Hl. Abendmahl erreichen. Romantisch unter Bäume geduckt steht sie am Hang. Sagen- und legendenumwoben ist diese alte „Wunderquelle“. Das heutige Kirchlein stammt aus dem Jahre 1822; der Ursprung der Pilgerstätte dürfte jedoch weitaus früher angesetzt werden. Vorbei an den Kreuzwegstationen, die den Schotterweg säumen, steigen Sie ins Tal hinunter und können auf einer Lichtung den reizvollen Ausblick zum Naturschutzgebiet Bärnsee genießen. Der letzte Teil ist nicht mehr anstrengend, Sie folgen einen Waldweg nach links mit der Nr. 23 und treffen wieder am Kohlstatt-Parkplatz ein.

Abendmahlkapelle

Die ehemalige Wallfahrtskapelle verdankt ihre Entstehung einer als heilkräftig geltenden Quelle und soll laut Überlieferungen gegen Augenkrankheiten helfen. Nach der Volksüberlieferung soll bei diesem Brünnlein schon im 17. Jahrhundert an einem Baum eine kleine Tafel mit der Darstellung des Heiligen Abendmahls aufgehängt worden sein. Die heutige Kapelle wurde an Stelle eines zu Beginn des 18. Jahrhunderts errichteten Holzkirchleins 1822 erbaut. Der rechteckige Gewölbebau und die geräumige Vorhalle tragen Walmdächer; über der eigentlichen Kapelle erhebt sich ein niedriger, achteckiger Holzdachreiter mit Zwiebelkuppel. Im Jahre 1968 wurde sie durch einen Brand beschädigt und wieder instand gesetzt. Den kleinen Altar ziert das Hauptgemälde mit der Darstellung des Letzten Abendmahls, eine ehemalige Votivtafel aus dem Jahre 1723 (Kopie). Das Predellenbild zeigt die Fußwaschung Jesu, das Oberbild die Kreuzigung. Eine Vielzahl von Votivtafeln hängt an den Wänden als Zeugnis tiefer Volksfrömmigkeit. Vor der Kapelle sprudelt die Heilquelle, deren Wasser den Raiblerschichten des Kampenwandmassivs entstammt. Sie ist mit einem frühbarocken Sakristei-Lavabo aus rotem Marmor gefasst. In der Rundbogennische ist - kaum noch erkennbar - die Jahreszahl 1620 eingehauen. Kreuzwegstationen säumen den Fußweg vom Tal zur Abendmahlkapelle.

Parken

Parkplatz Kohlstatt, Kohlstattweg 17, 83229 Aschau, kostenloser Wanderparkplatz.
Schwierigkeit leicht
Länge7,96 km
Aufstieg 379 m
Abstieg 384 m
Dauer 3,00 h
Niedrigster Punkt620 m
Höchster Punkt938 m
Eigenschaften:

Rundtour

Download


Google-Earth
GPS-Track

Quelle

Tourist Info Aschau i.Chiemgau

Autor

Manuela Maier