Wandern von Wasserburg aus - Auf dem Skulpturenweg

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Der Spaziergänger folgt dem Inn um die Stadt etwa 1,5 km weit. Künstler des örtlichen Kunstvereins "Arbeitskreis 68" stellen dort über 30 Werke aus. Der Eintritt ist frei.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

An der "Roten Brücke" bzw. am Zirnweg

Zielpunkt der Tour:

An der "Roten Brücke" bzw. am Zirnweg

Beschreibung

Der Weg bietet wundervolle Blicke auf den die Altstadt umfließenden Inn und das gegenüberliegende Hochufer, die sogenannte Innleiten.

1988 fielen das 20-jährige Bestehen des Kunstvereins Arbeitskreis 68 (AK 68) und die 850 Jahrfeier der Stadt Wasserburg zusammen. Um beide Jubiläen zu würdigen, entstand auf Initiative von Ute Lechner und Hans Thurner in Zusammenarbeit mit der Stadt Wasserburg am Inn der Wasserburger Skulpturenweg.

Mit etwa 30 Skulpturen namhafter Künstler, die entlang der Innschleife aufgestellt sind, ist der Skulpturenweg die größte “openair Galerie” dieser Art in Bayern und eine der größten in Deutschland. Einige der ausgestellten Skulpturen sind im Besitz der Stadt. Der Großteil kann über den AK 68 erworben werden.

Neben allen Skulpturen ist ein Schild angebracht, auf dem der Name des Künstlers steht.

Der Weg ist mittels Übersichts-Lageplänen an den Zugängen beschildert. Da der Weg durchgängig dem Inndamm folgt, ist der Wegeverlauf eindeutig.

 

Einkehrmöglichkeit: In der Altstadt von Wasserburg gibt es zahlreiche Cafés und Restaurants.

Familiengerecht: Es bietet sich an, am Ende des Skulpturenwegs weiter auf dem „Naturwissenschaftlichen Panoramaweg“ zu wandern. Die dort zu sehenden großformatigen Bilder aus dem Themengebiet Astronomie sind auch für Kinder äußerst interessant. Etwa 300 Meter weiter des westlichen Wegendes an der Überfuhrstraße gibt es auch einen größeren Spielplatz.

Kinderwagengerech: Grundsätzlich ja. Der Weg ist mit einem feinen Splitbelag, sogenanntem Magerbeton, befestigt.

Rollstuhlgeeigne: Grundsätzlich ja. Nur am Zugang direkt von der roten Innbrücke aus gibt es Stufen. Alle anderen Zugänge sind über Rampen erreichbar. Die Hinweise unter „Kinderwagengerecht“ gelten entsprechend. Zum Parken wird das Parkhaus Überfuhrstraße mit extra ausgewiesenen Stellplätzen für Behinderte empfohlen. Auch behindertengerechte Toiletten gibt es dort.

Wegbeschreibung

Stets dem Inndamm folgen. Vom Hauptweg spalten sich mehrfach auch kleinere Wege ab, die aber immer wieder in den Hauptweg münden. Der Rückweg führt jeweils über dieselbe Strecke oder alternativ auch direkt quer durch die Altstadt.

Die Tour kann auch am anderen Ende des Weges an der Überfuhrstraße oder an jedem anderen Zugang zum Inndamm (Hochwasserdeich) ebenfalls begonnen werden.

Ausrüstung

  • Tragen Sie stets witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit auf die Wanderung.
  • Sonnenschutz für Haut und Kopf ist der unverzichtbare Begleiter auf Wanderungen im Sommer.
  • Ein Handy für den Notfall schadet zusätzlich nicht!

Tipp des Autors

Im Internet sind unter www.arbeitskreis68.de alle Skulpturen beschrieben. Auch einen kostenlosen Flyer gibt es zum Skulpturenweg.

Anfahrt

Wasserburg a. Inn ist gut ausgeschildert. Innerhalb des Stadtgebiets Richtung „Altstadt“. Mit der Bahn bis Wasserburg (Inn) Bahnhof und von dort mit dem Stadtbus zur Altstadt.

Parken

Am Startpunkt an der Roten Brücke befindet sich direkt am gegenüberliegenden Ufer das kostenlose Parkhaus Kellerstraße. Am anderen Ende des Weges befindet sich das kostenlose Parkhaus Überfuhrstraße.

Öffentliche Verkehrsmittel

DB-Bahnhof Wasserburg am Inn (Reitmehring)
Schwierigkeit leicht
Länge1,50 km
Aufstieg 2 m
Abstieg 0 m
Dauer 0,30 h
Niedrigster Punkt423 m
Höchster Punkt424 m
Eigenschaften:

barrierefrei Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Weitere Ausflugsziele in der Region des offiziellen Tourismusverbands Chiemsee-Alpenland

Quelle

Chiemsee-Alpenland Tourismus