Hinweis bei Vermietung über Airbnb

Bernau am Chiemsee (Chiemsee-Alpenland Tourismus, Dezember 2017) – Das Angebot auf der Online-Buchungsplattform Airbnb nimmt zu.
Immer mehr Gastgeber und Privatpersonen bieten ihre Räumlichkeiten für Urlauber an. Es gilt jedoch die gesetzlichen Regelungen einzuhalten.

Für Privatanbieter ist bei dieser Art von Vermietung wichtig zu wissen, dass die Vermietung ihrer Räume über derartige Plattformen nicht als Freundschaftsleistung zu werten ist. Schließlich zahlen die Gäste bei der Buchung über Airbnb ein Entgelt pro Nacht. Die private Vermietung von Räumlichkeiten obliegt ebenso wie bei einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb dem Melderecht. Grundsätzlich gilt, dass jeder Gast während seines Aufenthalts gemäß dem Meldegesetz gemeldet werden muss. Außerdem ist stets die Kurabgabe zu beachten.

Gerade neuen Anbietern von Zimmern oder Wohnungen auf Airbnb ist das teilweise nicht bewusst und so wird das Melderecht schlichtweg übersehen und damit nicht eingehalten. Einige Gemeinden der Region überprüfen bereits regelmäßig das Angebot in ihrem Gemeindegebiet auf Airbnb und ähnlichen Plattformen und weisen ihre ansässigen Gastgeber auf das Melderecht und die Erhebung des Kurbeitrags hin. Wir empfehlen daher allen Gemeinden, die einzelnen Angebote auf Airbnb in ihrem Gemeindegebiet zu überprüfen. Die genauen Informationen zum aktuellen Melderecht in Deutschland sind unter www.deutschertourismusverband.de/politik/melderecht.html nachlesbar.