Unterkunft suchen

Über 1200 Hotels, Ferienwohnungen, Bauernhofunterkünfte …

Warenkorb
Wann wollen Sie an- und wieder abreisen?
Wieviele Personen reisen an?
erweiterte Suche

größte Auswahl garantiert

Bezahlung vor Ort

Ausgezeichnete Beratung und sichere Buchung (Ihre Daten werden mit SSL Technologie verschlüsselt übertragen und sind somit für Unbefugte nicht lesbar).

sonstige Museen

Klepper Museum

Klepperstraße 18, 83026 Rosenheim

Die Geschichte der Rosenheimer Klepper-Faltboote als Boot zum Mitnehmen.

Die Geschichte der Rosenheimer Klepper Faltboote begann 1907, als der Rosenheimer Schneidermeister Johann Klepper von Alfred Heurich, dem Urvater des Faltboots, die Lizenz zur Alleinfabrikation des Bootstyps "Delphin" erwarb. Klepper, geboren 1868, hatte im Betrieb seiner Eltern das Schneiderhandwerk erlernt und den Schneiderbetrieb um eine Sportabteilung erweitert. Fasziniert von einem Bericht über die Fahrten Heurichs mit einem zerlegbaren Boot, lieh sich der begeisterte Sportler Klepper das wacklige Wassergefährt von dem Studenten aus und paddelte von Rosenheim nach Wasserburg. Spontan entschoss sich der innovative Jungunternehmer daraufhin, auf dem Dachboden seines Hauses eine Faltbootwerft einzurichten. Viele Änderungen waren nötig, um aus dem instabilen Wasserfahrzeug aus Rattan- und Bambusstäben ein benutzerfreundliches und sicheres Serienboot herzustellen, wie es heute von Klepperfans in aller Welt geschätzt wird.

Mit der Gründung der Klepper Faltbootwerft GmbH 1919 begann eine Welle des Erfolges. Als Hans Klepper das Unternehmen 1929 von seinem Vater übernahm, hatten Klepper-Faltboote die Weltführung übernommen. Bis zu 90 Boote aus neunfachverleimten Birkensperr- und massivem Eschenholz, bespannt mit mehrfach imprägnierter Baumwolle wurden in Spitzenzeiten täglich in der Rosenheimer Werft handgefertigt. Dazu kamen an die 1000 regenfeste Klepper-Mäntel und Zelt- und Campingbedarf, Segel für die Kayaks und Taschen für das zerlegbare Sportgerät.

Das Faltboot wurde zum Symbol von Freiheit und Mobilität, begünstigt durch die Anfang des 20. Jahrhunderts beginnende Pfadfinder- und Wandervogelbewegung. Dies ist einer der Gründe für den Erfolg der KLEPPER Werke. Weitere Unternehmen sahen eine gewinnbringende Zukunft im Faltbootsektor und es entstand eine eigene Industrie. Um 1930 gab es 60 verschiedene Anbieter im Faltbootbereich.

Die Atmosphäre des Ausstellungsraums des KLEPPER Museum e.V. auf dem Gelände der ehemaligen KLEPPER Werke lädt den Besucher zu einer Reise in die Zeiten ein, als die Liebhaberei des Wasserwanderns noch mit Abenteuer verbunden war.

Barrierefrei

  • Barrierefreie Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe für gehörlose und schwerhörige Gäste.

Weitere Informationen und Öffnungszeiten finden sie unter www.kleppermuseum.de.

Person: Preis:
Erwachsene 2,00 €
Kinder ab 6 Jahren 1,00 €

Kontakt

Klepper Museum e.V.
Klepperstraße 18
83026 Rosenheim

Telefon +49 (0)8031 216714
Fax +49 (0)8031 216777
info@kleppermuseum.de

Quelle

Autor: