Unterkunft suchen

Über 1200 Hotels, Ferienwohnungen, Bauernhofunterkünfte …

Warenkorb
Wann wollen Sie an- und wieder abreisen?
Wieviele Personen reisen an?
erweiterte Suche

größte Auswahl garantiert

Bezahlung vor Ort

Ausgezeichnete Beratung und sichere Buchung (Ihre Daten werden mit SSL Technologie verschlüsselt übertragen und sind somit für Unbefugte nicht lesbar).

Kirche

Schnappenkirche

Schulweg 6, 83224 Staudach-Egerndach

Hoch über dem Achental mit einmaligen Blick auf das Alpenvorland mit Chiemsee...

Das barocke Schnappenkirchlein oder St. Wolfgang Kirche befindet sich auf gut 1000 Hm auf dem Schnappenberg bei Marquartstein. Zugehörig zur Pfarrei Staudach-Egerndach ist die Kirche schon seit langem sehr gut besucht von Wanderern, Pilgern und Bergradlern.

Der Legende nach soll ein Hirsch in einer stürmischen Nacht in der Kapelle Zuflucht gesucht haben. Doch der Hirsch war durch die zugeschlagene Tür in der Falle und begann an den Seilen der Glocken zu knabbern. Das Tier wurde von einem Jäger befreit und es soll noch oft zu der Kapelle zurück gekehrt sein. Gut 500 Jahre später ist eine hölzerne Brunnenkapelle mit dem Namen St. Wolfgang in der nähe der Kirche verzeichnet worden, die viele Pilger anzog. Es wird vermutet, dass bereits im 12. Jhdt. dort eine Kapelle bestand. Im Auftrag der Pröpste vom damaligen Kloster Herrenchiemsee wurde die heutige Kirche 1637 in Auftrag gegeben und ist dem Hl. St. Wolfgang geweiht. Bis zum 18. Jahrhundert wurden bei der Schnappenkirche viele heiligen Messen abgehalten. In den Folgejahren wurde das Kirchlein mehrmals renoviert und 1822 offiziell geweiht. Der Säkularisation von 1803 entging die Kirche wegen ihrer Unzulänglichkeit. Zuletzt wurden bei Renovierungsarbeiten in den 60er-Jahren alte Fresken frei gelegt.

Der Barockbau ist aus weißen Tuffstein gefertigt und das Dach ist mit Holzschindeln versehen. Der Zwiebelturm auf dem Dach in Form eines Dachreiters ist das Wahrzeichen der Kirche. Der Entwurf des Altars stammt von Stefan Gelner aus Unterwössen (1870) und ersetzte den damaligen Hochaltar aus dem Jahre 1644. Auf dem Altarbild sieht man den Kirchenpatron Wolfgang von Regensburg.

Unweit der Kirche ist etwas versteckt eine heilsame Quelle. Ein ehemaliger Wasser- und Frauenkultort, der nach Überlieferungen bereits im 12. Jahrhundert bestand.

Kontakt

Pfarrei Staudach-Egerndach
Schulweg 6
83224 Staudach-Egerndach

Telefon +49 (0)8641 2423

Quelle

Autor: