im november keine übernachtung zu touristischen zwecken möglich!

Weitere Corona-Informationen hier >>

Unterkunft suchen

Über 1200 Hotels, Ferienwohnungen, Bauernhofunterkünfte …

Warenkorb
Wann wollen Sie an- und wieder abreisen?
Wieviele Personen reisen an?
erweiterte Suche

größte Auswahl garantiert

Bezahlung vor Ort

Ausgezeichnete Beratung und sichere Buchung (Ihre Daten werden mit SSL Technologie verschlüsselt übertragen und sind somit für Unbefugte nicht lesbar).

Filmkulissen

Orte und Landschaften des Chiemsee-Alpenlands sind beliebte Kulissen für Film- und Fernsehproduktionen.

Bildergalerie Filmkulissen
xx-rosenheim-cops-ortsschild.jpg
schloss-herrenchiemsee-mit-latonabrunnen.jpg
wendelstein.jpg
kampenwandbahn-schloss-hohenaschau.jpg
oberaudorf-kranzhorn-bauernhaus.jpg
Rathaus-Rosenheim(drehort-rosenheim-cops).jpg
Die drei Musketiere

Die drei Musketiere

Die Hollywoodproduktion „Die drei Musketiere“ ist schon jetzt in die Geschichte des Kinos eingegangen: als eine der teuersten On-Location-Produktionen in Europa überhaupt. Weltstars wie Orlando Bloom, Milla Jovovich und Christoph Waltz waren zu Gast in Bayern, um das Frankreich des 17. Jahrhunderts möglichst glaubwürdig in Szene zu setzen. Eine Reihe von Bayerns Burgen, Palästen und Schlössern wie auch Schloss Herrenchiemsee im Chiemsee-Alpenland, eigneten sich bestens für die Dreharbeiten. Ursprünglich anvisierte Drehorte wie Frankreich und Italien wurden somit ausgestochen.

Der Einsatz von Computertricks ist bei Hollywoodproduktionen gang und gäbe. Schloss Herrenchiemsee nimmt man seine „Rolle“ als Königspalast in der Musketier-Neuverfilmung auch ohne diese Tricks ab. Schließlich erbaute der bayerische Märchenkönig Ludwig II. den Komplex explizit nach dem französischen Vorbild Versailles. In den Prunkräumen und im Schlossgarten drehte der Regisseur mehrere Szenen, die im Louvre spielen sollen. Bereits 1972 war Regisseur Lucino Visconti mit den Dreharbeiten zu „Ludwig II.“ auf Herrenchiemsee, die Kaiserin spielte damals Romy Schneider.

Rosenheim-Cops

Rosenheim-Cops

„Tatort Rosenheim“: Wer kennt sie nicht, die beliebte Serie im ZDF um die beiden Rosenheimer Kommissare? Im Jahr 2017 feierte die Serie 15-jähriges Jubliäum. Die „Rosenheim-Cops“ haben sich zu einem Quoten-Hit mit bis zu 5,2 Millionen Zuschauern entwickelt.

  • Jeden Samstag können Gäste in Rosenheim auf den Spuren der Cops wandeln und werden zu den Schauplätzen und Drehorten im Bereich der Rosenheimer Altstadt geführt. Eine Anmeldung zu der Stadtführung „Auf den Spuren der Rosenheim-Cops“ ist nicht erforderlich eine Reservierung jedoch möglich. In den Sommermonaten findet die Führung mehrmals die Woche statt.
  • Wenn Sie an einem der Drehorte der Rosenheim-Cops Urlaub machen möchten, um dabei eine der schönsten Regionen Oberbayerns zu genießen bieten einige Rosenheimer Hotels Übernachtung inkl. der Stadtführung "Auf den Spuren der Rosenheim-Cops" an. Das Vier-Sterne-Hotel "Happinger Hof" bei Rosenheim war unter dem Namen "Rosstaler Hof" bereits mehrfach Schauplatz der Serie.
  • Die Verbundenheit der „Rosenheim-Cops“-Darsteller zur Region ist groß. So gibt der vielseitige Schauspieler, Sänger und Entertainer Max Müller alias Michi Mohr immer wieder Konzerte in Rosenheim.

Aktuelle Infos und Ticket-Service im Kultur +Kongresszentrum, Tel: +49 8031 365 9365 oder im Internet unter https://www.touristinfo-rosenheim.de/rosenheim-cops.

Wer früher stirbt, ist länger tot

Wer früher stirbt, ist länger tot

Der Kinofilm „Wer früher stirbt, ist länger tot“ von Marcus H. Rosenmüller ist längst Kult. 

Die Entstehung für den erfolgreichen Film „Wer früher stirbt ist länger tot“ entstand auf dem Wendelstein. Der Regisseur Marcus H. Rosenmüller nahm vor einigen Jahren an einer Führung durch die BR-Sendeanlage Wendelstein teil. Über diesen Sender müsse man das Musik-Video verbreiten um zu Rockstars zu werden scherzte ein Freund von Rosenmüller. Daraufhin schrieb er zusammen mit Christian Lerch gleich mehrere Drehbücher um sich schließlich für „Wer früher stirbt ist länger tot“ zu entscheiden.

Aber nicht nur zur Geschichte wurde er inspiriert, es wurde auch gedreht am Wendelstein. In der Anfangssequenz ist der Wendelstein aus der imposanten Vogelperspektive zu sehen. Für die Figur „Alfred“ baute das Filmteam ins Panoramarestaurant des Wendelsteinhauses sogar ein Hörfunkstudio ein. Dieser Bereich war während den Dreharbeiten für die Öffentlichkeit gesperrt. Auch das Rundfunkgebäude, das Wendelsteinkircherl und Szenen in der Zahnradbahn sind im Film zu sehen.

Hollywood der Berge

Hollywood der Berge

90-jährige Film- und Fernsehgeschichte schreiben die beiden Priental-Orte Aschau und Sachrang. Über 40 Spiel- und Fernsehfilme sind schon rund um das malerische Schloss Hohenaschau, die imposante Kampenwand oder das „ursprüngliche“ Bergdorf Sachrang vor dem Kaisergebirge entstanden. 

Aschau i.Chiemgau ist bekannt für seine klare und saubere Luft. Am Fuße der Kampenwand und nur ein Katzensprung vom Chiemsee entfernt, ist Aschau nicht nur für Urlauber ein Anziehungsort. Bereits in den 30er Jahre wurde Aschau als Drehort für Film- und Fernsehproduktionen entdeckt. Produktionen wie „Rosenheim-Cops“, „Der Alte“, „Der Bergdoktor“ oder „Die göttliche Sophie“ wurden in Sachrang und Aschau gedreht. Jedes Jahr finden Dreharbeiten in Aschau/Sachrang statt. Eine Übersicht aller gedrehten Produktionen im Priental ist hier zu finden.

  • Die Filmtouren in Aschau und Sachrang wurden mit dem zweiten Platz des „ADAC Tourismuspreis Bayern 2011“ ausgezeichnet. Auf Anfrage sind Sonderführungen für Gruppen jederzeit möglich. Die Teilnehmer werden Orte sehen, die Millionen Zuschauer bereits vom Bildschirm kennen. Weitere Informationen gibt es bei der Tourist Info Aschau i. Chiemgau, Tel.: 08052/9049-37 oder im Internet unter www.aschau.de.
Willkommen daheim

Willkommen daheim

Filmkulisse Oberaudorf: Mit urigen Almhütten, gemütlichen Gasthäusern und einer traumhaften Landschaft bietet das Gebiet um Oberaudorf und Kiefersfelden die ideale Kulisse für Filme wie „Willkommen daheim“.

Wasserburg als Filmkulisse

Wasserburg als Filmkulisse

Wasserburg dienst seit Jahrzehnten als Kulisse für verschiedenste Filme und Serien. Darüber hinaus haben auch einige bekannte Künstler ihr Leben in der Stadt am Inn verbracht. Informationen unter https://www.wasserburg.de/de/kunst-kultur/kino/film-und-fernsehen

Mit dem Rückwärtsgang nach vorn

Mit dem Rückwärtsgang nach vorn

So heißt die bayrische Komödie, die im Soyener Ortsteil Kirchreit, unter Regie von Sebastian Schindler, gedreht wurde. Nach seinem ersten Film „Ein Dorf steht Kopf“ kommt nun ein weiterer Film in die Kinos, der aus einer Kooperation zwischen Skyeyepictures, Schnoifabrik Media sowie den Studenten der FH Salzburg entstanden ist. 

Neben Soyen, wurden Szenen aus dem Film in Albaching, Zellereit und Amerang gedreht.Bekannte Gesichter wie Kabarettist Michael Altinger und Wolfgang Krebs, das Comedy-Duo „Steckerlfisch und Schlagsahne“  sowie berühmte Schauspieler wie Uli Bauer, Hans Schuler („Eine ganz heiße Nummer 2.0) und Corinna Binzer von „Wer früher stirbt, ist länger tot“, wirken in dem Film mit.

Auch interessant

Auch interessant