Derzeit keine übernachtung zu touristischen zwecken möglich!

Weitere Corona-Informationen hier >>

Unterkunft suchen

Über 1200 Hotels, Ferienwohnungen, Bauernhofunterkünfte …

Warenkorb
Wann wollen Sie an- und wieder abreisen?
Wieviele Personen reisen an?
erweiterte Suche

größte Auswahl garantiert

Bezahlung vor Ort

Ausgezeichnete Beratung und sichere Buchung (Ihre Daten werden mit SSL Technologie verschlüsselt übertragen und sind somit für Unbefugte nicht lesbar).

Tipp Bergtour

Inntaltour

Schwierigkeit Schwer
Länge 39 km Dauer 17:00 h
Aufstieg 2236 m Abstieg 2236 m
Höchster Punkt 1813 m Niedrigster Punkt 480 m
Anspruchsvolle Mehrtagestour im Inntal
Eigenschaften Etappentour, aussichtsreich, Gipfel-Tour, Rundtour, Einkehrmöglichkeit
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Die Runde durch das Inntal umfasst ingesamt vier Etappen mit drei Übernachtungen. Bergauf und bergab, mal steil und mal eher eben, durch Wälder, über Forststraßen, Almswiesen sowie felsige Abschnitte - die Tour ist sehr abwechslungsreich. Der geübte Wanderer kann tolle Ausblicke in die umliegende Bergwelt genießen sowie die bayerische Gemütlichkeit mit traditionellen Schmankerln in den urigen Hütten entlang der Wanderung erleben.

Tag 1:

Von Flintsbach am Inn bis "Zum feurigen Tatzlwurm"

Tag 2:

Vom Hotel "Feuriger Tatzlwurm" zur Speck-Alm oder Walleralm

Tag 3:

Von der Speck-Alm oder Walleralm zum Naturfreundehaus Breitenberghütte

Tag 4:

Von der Breitenberghütte zurück zum Ausgangspunkt nach Flintsbach am Inn

Wegbeschreibung

Tag 1:

Von Flintsbach am Inn bis "Zum feurigen Tatzlwurm"

Vorbei an der Ruine Falkenstein und dem Bergagsthof Petersberg, beginnt die Wanderung in Richtung Hohe Asten. Weiter geht es in Richtung Tatzelwurm und zur heutigen Übernachtungsmöglichkeit dem Hotel "Zum feurigen Tatzlwurm". Die Wasserfälle in der Nähe des Hotels sind sehr sehenswert.

Tag 2:

Vom "Feurigen Tatzlwurm" zur Speck-Alm oder Walleralm

Die zweite Etappe führt zur Speck-Alm oder Walleralm als Tages- und Übernachtungsziel. Vom "Feurigen Tatzwurm", vorbei an der Rosengasse und dem dazugehörigen Berggasthof, werden die beiden Almen schließlich erreicht.

Tag 3:

Von der Speck-Alm oder Walleralm zum Naturfreundehaus Breitenberghütte

Der Weg führt heute zum Wendelstein und dem kleinen Kirchlein unterhalb des Gipfels (die höchstgelegene Kirche Deutschlands), mit einem tollen Ausblick in die umliegende Bergwelt. Weiter geht es zum Naturfreundehaus Breitenberghütte. Dort erwarten den Wanderer eine Brotzeit und eine urgemütliche Unterkunft. Wer hier abkürzen oder abbrechen möchte, kann mit der Wendelsteinzahnradbahn nach Brannenburg hinabfahren.

Tag 4:

Von der Breitenberghütte zurück nach Flintsbach a. Inn

Die letzte Etappe nach Flintsbach führt bergab, an der Talstation der Wendelstein-Zahnradbahn vorbei und schließlich die letzten Kilometer durch Brannenburg zurück zum Ausgangspunkt.

Sicherheitshinweis
  • Planen Sie bei längeren Etappen ausreichend Pausen ein und gehen Sie sparsam mit Ihren Kräften um.
  • Bitte ziehen Sie dem Weg entsprechend angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf unebenen und steilen bzw. felsigen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist darauf zu achten, dass am Boden liegendes Laub, bzw. Schnee mögliche Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann.

Weitere Sicherheitshinweise und Ratschläge zur passenden Ausrüstung fürs Wandern und Bergsteigen finden Sie in unseren Wandertipps.

Ausrüstung
  • Tragen Sie stets witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit auf die Wanderung.
  • Sonnenschutz für Haut und Kopf ist der unverzichtbare Begleiter auf Wanderungen im Sommer.
  • Ein Handy für den Notfall schadet zusätzlich nicht!
  • feste Wander- und Trekkingschuhe

Sicherheitshinweise und die passende Ausrüstung fürs Wandern und Bergsteigen finden Sie in unseren Wandertipps >>

Tipp des Autors Bitte informieren Sie sich im Vorfeld der Tour bei den jeweilgen Berghütten, ob ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen!
Startpunkt Wanderparkplatz "hohe Asten" / Petersberg
Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der BRB Chiemgau-Inntal aus München kommend in Richtung Kufstein bis zum Bahnhof Flintsbach am Inn.

PKW Inntalautobahn A93 Ausfahrt Flintsbach am Inn
Parken Wanderparkplatz "hohe Asten" / Petersberg kostenlos

Downloads

Weitere Informationen

Kostenlose Wanderbroschüre erhältlich im Chiemsee-Alpenland Infocenter in Felden

Quelle

Chiemsee-Alpenland Tourismus