Landesausstellung 2011 "Götterdämmerung König Ludwig II und seine Zeit"

Großer Erfolg für die Bayerische Landesausstellung 2011

Die Landesausstellung "Götterdämmerung König Ludwig II. und seine Zeit" war die bislang erfolgreichste Ausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte. Vom 14. Mai bis 16. Oktober 2011 wurden insgesamt 575.000 Besucher empfangen, die einen Blick hinter die Kulissen werfen wollten.

Er gehört zu den Ikonen der europäischen Kulturgeschichte, weltweit berühmt, Medienstar und Diva: Ludwig II., geboren 1845 in Schloss Nymphenburg in München, seit 1864 König von Bayern, gestorben 1886 im Starnberger See.

Anlässlich der 125. Wiederkehr des Todestages im Jahr 2011 begab sich das Haus der Bayerischen Geschichte in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Schlösserverwal­tung auf die Spurensuche nach König Ludwig II. und seinen Bayern. Dafür wurden erstmals die bisher nicht zugänglichen unausgebauten  Raumfluchten im Nordflügel des Neuen Schlosses Herrenchiemsee geöffnet. Der Kontrast zwischen den schlichten Ziegelwänden des unvollendeten Schlosses mit den Prunkräumen ermöglichte neue Sichtweisen auf den König, den Blick "hinter die Kulissen". Die Ausstellung versuchte Antworten zu geben auf beliebte Fragen:

Was prägte Ludwig II., was waren die Antriebe seines Handelns, wie passte er in seine Zeit der Hochindustrialisierung im späten 19. Jahrhundert? Schließlich stand seine Herrschaft im Widerstreit zwischen Monarchie, Ministerium und Parlament. Wie lebte es sich in Bayern mit diesem König, wie entwickelte sich zeitgleich mit Ludwigs Einsamkeits­träumen das moderne Bayern? Und schließlich: Wie entstand der "Mythos Ludwig II.", wie kommen wir zu unserem Bild des "Märchenkönigs"?