Rund um die Herreninsel über Ottos und Pauls Ruh

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Große Wanderrunde über die Insel mit tollen See- und Bergblicken...

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Am Schiffsanleger der Herreninsel

Zielpunkt der Tour:

Am Schiffsanleger der Herreninsel

Beschreibung

König Ludwig II. wollte sich auf der Herreninsel mit dem Schloss Herrenchiemsee seinen Traum eines „Neuen Versailles“ verwirklichen. Erleben Sie die besondere Atmosphäre der Insel und des Schlosses.

Die meist schattige Wanderung auf Spazierwegen und Wanderpfaden führt mal bergauf und mal bergab.

Die Schlosswirtschaft und das Schloss-Cafe bieten die Möglichkeit zur Rast und Einkehr.

Wegbeschreibung

Vom Dampfersteg geht es durch die Wartehalle, wo die Schiffsabfahrtszeiten gut sichtbar angeschlagen sind, zum Besucherpavillon, der die Eintrittskarten für alle Museen und das Schloss verkauft.

Über eine Treppe kommen wir zu der alten Marienkirche aus Tuffstein, einst die Pfarrkirche für die Leute aus Breitbrunn, die jeden Sonntag bei jedem Wetter mit dem Ruderboot über den See hierher kommen mussten. Besonders wertvoll sind die Kassettendecke mit Szenen aus dem Marienleben und der frühbarocke Altar. Neben der Pforte weist uns ein Schild darauf hin, dass von der Herreninsel aus das Christentum bis nach Slowenien gelangte, weshalb die dort ansässige slawische Bevölkerung noch heute in der Mehrheit dem katholischen Glauben anhängt.

Nun sollten wir den ersten Höhepunkt auf der Insel besichtigen, das ehemalige Augustiner Chorherrenstift. Wenn wir uns nach der Klosterbesichtigung nach links wenden, kommen wir zum Durchgang in den sehenswerten Klosterinnenhof. Drei große Heiligenfiguren fallen uns hier auf. Es sind dies der Hl. Augustin, daneben Papst Sixtus und der Hl. Sebastian, die Patrone der Stiftskirche, die einst am heute leider unzugänglichen Inseldom aufgestellt waren. Wir verlassen den Innenhof durch den Torbogen und wandern durch die ehemalige Klosterökonomie mit Fischteich, Stallgebäude und pittoresker Kutschenremise rechts auf einer kleinen Allee zur Nordspitze der Insel hinunter, wo wir die idyllisch gelegene Kreuzkapelle erblicken.

Nun wandern wir immer am Ufer entlang auf einem Wanderpfad in südlicher Richtung bis zum Schlosskanal, wobei uns mächtige alte Bäume begleiten, die König Ludwig II. vor dem Abholzen gerettet hat. Am Kanal angekommen, genießen wir den herrlichen Blick auf Schloss Herrenchiemsee. Das Schloss besichtigen wir erst nach unserer Wanderung um die Insel, weshalb wir jetzt am Apollobassin nach rechts abbiegen und dem Wegweiser rechts folgen.

Nun wandern wir in hügeliger sehr abwechslungsreicher Waldlandschaft, die in etwa noch so aussieht, wie zu der Zeit, als die Römer die Provinz Noricum eroberten. Neben der hauptsächlich vorkommenden Rotbuche, wachsen hier auch Weißbuchen, Fichten und Tannen. Ein Schild weist uns auf eine historische Wallanlage hin, die vermutlich zur Verteidigung im Mittelalter diente. Danach geht es zum südlichen Steilufer hinauf, wo uns ein kleiner Pavillon, Ottos Ruh genannt, erwartet, der einen herrlichen Blick ins Gebirge und über den Chiemsee bietet und als Brotzeitplatz bestens geeignet ist. Auf der Südseite der Insel geht es nun etwa zwanzig Meter über dem Wasserspiegel des Sees durch einen prächtigen Buchenwald. Dem aufmerksamen Wanderer werden die auf der linken Seite wachsenden mächtigen Nadelbäume mit einer stark gefurchten Rinde auffallen. Es sind Douglasien, die von der Pazifikküste Nordamerikas stammen und sich durch ihre Höhe von bis zu fünfzig Metern, weiche Nadeln und kleine Zapfen von Fichte oder Tanne unterscheiden. Ein Hinweisschild macht uns auf ein verfallendes ehemaliges Wasserreservoir auf der linken Seite aufmerksam. Da der Höhenunterschied jedoch zu gering war, funktionierte die Anlage nicht wie geplant und man musste für die Wasserspiele eine kostspielige mit Dampf betriebene Pumpanlage einsetzen.

Nun geht es, wenn wir uns rechts halten, zum See hinunter und wir kommen zu einer romantisch gelegenen Bucht, Pauls Ruh genannt. Hier kann man verweilen, die Aussicht und die Ruhe genießen, picknicken, baden und die Seele baumeln lassen.

Unser Rückweg geht am stark verlandeten Ostufer entlang, bis wir zur Auffahrtsallee von Schloss Herrenchiemsee gelangen, der wir zum Schloss folgen, um dieses als letzten Höhepunkt unseres Inseltages besichtigen zu können und dessen prunkvolle Räume nur mit dreißigminütiger Führung zu besichtigen sind. Der Eingang befindet sich auf der Gartenseite. Außerdem können das König Ludwig II. Museum und die Fledermausausstellung besichtigt werden. Rechts neben dem Schloss befindet sich ein Hirschgatter mit Damwild, das in der Feudalzeit unbedingt zum Ambiente eines Schlosses gehörte. Vor dem Hirschgatter erinnert ein Stück Gleis an die Dampfeisenbahn, die die Schlossbaustelle mit Baumaterial versorgte.

Am Latonabrunnen und den Blumenrabatten vorbei gelangen wir zu einem schattigen Spazierweg, der uns in etwa zwanzig Minuten zum Kloster, der daneben liegenden Schlosswirtschaft und zum Dampfersteg zurückbringt.

Ausrüstung

  • Tragen Sie stets witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit auf die Wanderung.
  • Sonnenschutz für Haut und Kopf ist der unverzichtbare Begleiter auf Wanderungen im Sommer.
  • Ein Handy für den Notfall schadet zusätzlich nicht!

Weitere Sicherheitshinweise und Ratschläge zur passenden Ausrüstung fürs Wandern und Bergsteigen finden Sie in unseren Wandertipps.

Tipp des Autors

Entdecken Sie auch unsere Themenwege im Chiemsee-Alpenland >>

Sicherheitshinweise

Um für Sie, die Insellandschaft und ihre Bewohner Ihren Inselbesuch zu einem erfreulichen Erlebnis zu machen, sollten Sie folgende Regeln beachten:
  • Die Chiemseeinseln sind wie auch der See und seine Ufergebiete als Landschaftschutzgebiet besonders ihrer Obhut anvertraut, weshalb Sie Lärm, Beschädigung und Verschmutzung ver­meiden sollten.
  • Ein Großteil des Gebietes der Herreninsel ist als Flora-Fauna-Habitat (nach FFH-Richtlinie) und als Vogelschutzgebiet (nach SPA-Richtlinie) ein zen­traler Schutzbereich für empfindliche Tiere und Pflanzen.
  • Bitte bleiben Sie auf den Wegen (Wegegebot) und vermeiden Sie unnötige Störungen.
  • Das Rad- bzw. Rollerfahren und das Inline-Skaten sind nicht gestattet.
  • Hunde sind zum Schutz der Wildtiere an der Leine zu führen.
  • In den Anlagen sind das Ballspielen und jeglicher Sport nicht erlaubt.
  • Zelten, Nächtigen, Lagern und Feuer machen sind strikt verboten.
  • Schilfbereiche sind Ruhezonen für Wasservögel und Fische und dürfen deshalb nicht mit Boo­ten befahren, nicht beschwommen und nicht betreten werden. Weitere Hinweise erhalten Sie im Faltblatt ”Bitte nicht stören! RUHEZONEN für Vögel, Fische und Schilf am Chiemsee”.

Anfahrt

Autobahnausfahrt Bernau, Felden oder Übersee (A8 München - Salzburg). Mit dem Schiff ab Prien und Gstadt und im Sommer zusätzlich ab Chieming, Seebruck, Übersee und Bernau/Felden.

Weitere Informationen zur Chiemsee-Schifffahrt >>

Parken

z.B. in Prien direkt bei der Chiemsee-Schifffahrt (kostenpflichtig)

Öffentliche Verkehrsmittel

DB-Bahnhof "Prien am Chiemsee"
Schwierigkeit mittel
Länge8,84 km
Aufstieg 62 m
Abstieg 62 m
Dauer 3,30 h
Niedrigster Punkt518 m
Höchster Punkt537 m
Eigenschaften:

Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Die Broschüre "Die Chiemsee-Inseln" ist im Chiemsee-Alpenland-Infocenter sowie in den Tourist Informationen rund um den Chiemsee in gedruckter Form erhältlich (Schutzgebühr: 2,90 Euro).
Zur digitalen Version sowie vielen weiteren Broschüren zum Thema Naturerlebnis am Chiemsee >>

Weitere Touren aller Art rund um den Chiemsee - Touren am See >>

Schloss- und Gartenverwaltung Herrenchiemsee  - Insel Herrenchiemsee >>

Quelle

Chiemsee-Alpenland Tourismus

Autor

Gerhard Märkl

Literatur

"Die Chiemsee-Inseln" (100 Seiten; Schutzgebühr: 2,90 Euro), 2015 Chiemsee Verlag