Wasserburger Radrundweg

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Der Wasserburger Radrundweg ist etwas für Genießer, die sportliche Bewegung mit fortlaufendem Augenschmaus verbinden wollen.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Bahnhof Wasserburg (Reitmehring)

Zielpunkt der Tour:

Bahnhof Wasserburg (Reitmehring) oder Altstadt Wasserburg am Inn

Beschreibung

Radler, die sich auf den 110 km langen Rundweg machen, können sich freuen auf

  • die besondere Schönheit der Landschaft um Wasserburg, von Eiszeitgletschern geformt, von Bauern zu einer grünlandbetonten Kulturlandschaft ausgestaltet
  • öfter als anderswo Pferde, Rinder und Schafe, die auf grüner Weide friedlich grasen
  • stattliche, mit Liebe und Stolz herausgeputzte Bauenhöfe
  • südländisches und romantisches Flair in der Stadt Wasserburg
  • stilvolle Dorf- und Klosterkirchen, aber auch Schlösser
  • zwischendurch ein Bad in einem der zahlreichen kleinen Seen
  • immer wieder herrliche Ausblicke auf die Alpenkette
  • viele kleine Badeseen
  • insgesamt ein Feuerwerk von schönen Eindrücken.

Der Weg ist einfach zu schade, um ihn an einem Tag abzuradeln. Man sollte wenigstens zwei Tage Zeit mitbringen, um all die vielen schönen Eindrücke zu genießen und die vielen Besichtigungsmöglichkeiten wenigstens zum Teil zu nutzen.

Charakteristik: häufige aber mäßige Steigungen; in beide Richtungen sehr gut beschildert, Erkennungsmotiv ist der radelnde Wasserburger Löwe. Die Strecke ist überwiegend asphaltiert mit kurzen geschotterten Abschnitten. Die Tour verläuft fast durchgängig auf kleinen Straßen oder ausgewiesenen Radwegen und ist für Familien sehr gut geeignet. Der Wasserburger Radrundweg kann mit gängigen Tourenfahrräder befahren werden.

Wegbeschreibung

Verlauf: Wasserburg am Inn– Wang – Sankt Leonhard – Amerang – Höslwang – Bad Endorf – Söchtenau – Schonstett – Griesstätt – Rott am Inn – Ramerberg – Wasserburg am  Inn

  • Die Stadt verlassen Sie über das verträumt wirkende Wuhrbachtal und schon bald sehen Sie das reizvolle Patrizierschlösschen Weikertsham. Verpassen Sie nicht den kleinen Abstecher zur „Schönen Aussicht“ mit Blick auf Wasserburg in der Innschleife.
  • In Oberreit ist der sehr schöne Wildpark einen Besuch wert. Der Weg dorthin geht eben dahin, umrahmt von Feldern und Wiesen.
  • Ein verträumter Weg erwartet die Radler bei Kirchloibersdorf nun. An einem stillen See vorbei mit Blick auf den Burgberg von Kling, besuchen Sie bei Surbrunn die Quelle der Murn, einem Fluss, der überraschenderweise erst nach Süden fließt, ehe er in den nordwärts fließenden Inn mündet. 
  • In Amerang lohnt sich der Besuch des Bauernhausmuseum mit historischen Gebäuden und das Museum für Deutsche Automobilgeschichte. Nach dem Ortsausgang erreichen Sie das Schloss Amerang. Der berühmte Arkadeninnenhof aus der Renaissancezeit bietet eine überragende Akustik für die Schloßkonzerte. Das sehenswerte Schloss mit seiner interessanten Geschichte lädt von Freitag bis Sonntag, für Gruppen auch an anderen Tagen, zur Besichtigung. Vor einigen Jahren wurde dort auch ein Arboretum (Baumlehrpfad) angelegt.
  • In Höslwang bewundern wir die Barockkirche, der sehr wohl das Wirken Wessobrunner Künstler anzusehen ist. Neben dem Maibaum hängt die Fahne des größten FC-Bayern-Fanclubs. 
  • Nun kommen Sie vorbei am Badesee Pelhamer See, der Bestandteil der berühmten Eggstätt-Hemhofer Seenplatte ist. Die folgende erhöhte Wegstrecke fahren Sie mit Blick auf die Alpenkette. 
  • Bad Endorf ist besonders durch das Thermalbad bekannt. Das dortige Bauerntheater spielt im Frühsommer jeden Jahres die Geschichte eines Heiligen.
  • Nun wird der Weg zwischendurch etwas beschwerlicher. Dafür entschädigt eine einsame Stimmung mit der frei in der Wiese stehenden historischen Kirche in Patersdorf. In Schwabering beeindruckt die im spätgotischen Stil neu restaurierte Kirche mit dem blauen Sternenhimmel.
  • Nach einem kurzen Abstecher zum Stucksdorfer Moss mit dem verträumten Siferlinger See lädt kurz danach der Rinser See zum Baden ein.
  • Griesstätt hat sich besonders in seinem Ortskern bei der Dorferneuerung schön herausgeputzt. Wir überqueren nun den Inn und fahren eine Wegstrecke auf den Innradweg Richtung Süden.
  • Von weitem schon grüßt Rott vom Berg herunter. Die dortige berühmte barocke Klosterkirche wurde neu renoviert und erstrahlt nun wieder in vollem Glanz. Im Friedhof befindet sich die Gruft von Franz Josef Strauß.
  • Nun geht es wieder ins Inntal hinunter. Über eine Schleife entlang des Inns kommen wir hinauf nach Attel. Die dortige Klosterkirche sollten Sie sich ansehen. 
  • Nun fahren Sie an der Innleite entlang und durchqueren das weitläufige Gelände des Inn-Salzach-Klinikums. Oben am Berg können Sie wieder direkt zum Bahnhof fahren oder nach rechts über die Burgau runter in die Altstadt von Wasserburg.

Ausrüstung

  • Sonnenschutz für Haut und Kopf ist der unverzichtbare Begleiter auf längeren Radtouren.
  • Ein Erste-Hilfe-Set, Luftpumpe und Ersatzschlauch sollten nie fehlen.
  • Unterwegs genügend trinken und an einen Notfall-Müsliriegel denken.
  • Kleidung sollte nach dem Zwiebelprinzip gewechselt werden können und atmungsaktiv sein. Wind- und Regenschutz ist wichtig!
  • Fahrradhelm und Sonnenbrille ist zu empfehlen.

Weitere Sicherheitshinweise und Ratschläge zur passenden Ausrüstung für Ihre Radtour finden Sie in unseren Fahrradtipps.

Tipp des Autors

Ein Abstecher in die Altstadt lohnt sich: kleine Gässchen und Cafés laden zum Flanieren ein.

Sicherheitshinweise

  • Überprüfen Sie vor dem Start immer die Lichtanlage, Bremsen, Reifen und Reflektoren Ihres Fahrrades!
  • Tragen Sie bei schlechter Sicht (Dämmerung, Dunkelheit, Nebel, etc.) helle, reflektierende Kleidung. Alternativ: Weste oder Fußbänder mit Reflektorstreifen.
  • Besonders im Herbst und Winter kann am Boden liegendes Laub mögliche Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken.
  • Bringen Sie am Fahrrad Ihrer Kinder zusätzlich hohe Fahrradwimpel an, damit auch die kleinsten Fahrer im Straßenverkehr gut wahrgenommen werden.

Anfahrt

B304 Richtung Wasserburg.

Der Anschluss von München über den Panoramaweg Isar-Inn ist eine lohnende Alternative zur direkten Anreise.

Parken

Direkt am Bahnhof Wasserburg (Reitmehring):

Öffentliche Verkehrsmittel

Bei der Anfahrt nach Wasserburg mit der Bahn von Mühldorf, Rosenheim oder Grafing/Ebersberg kann die kostenlose Fahrradbeförderung genutzt werden.
Schwierigkeit leicht
Länge107,29 km
Aufstieg 989 m
Abstieg 989 m
Dauer 11,30 h
Niedrigster Punkt422 m
Höchster Punkt611 m