Von Sachrang oder Huben auf den Geigelstein Nr. 03 - Bergsteigerdörfer Schleching & Sachrang

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Der Geigelstein ist der zweithöchste Gipfel der Chiemgauer Alpen auf bayerischem Boden und als "Blumenberg" sowie für seinen super Ausblick bekannt. Viele Routen führen auf den Geigelstein, diese zählt zu den schönsten und ruhigeren. Lange Bergwanderung, zu weiten Teilen auf schmalen Pfaden und Steigen durch Wälder und über Almwiesen. Wer den Gipfel auslassen möchte darf 1,5 Std. abziehen.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Sachrang - Parkplatz Geigelsteinaufstieg

Beschreibung

Für diese Wanderung im "Naturschutzgebiet Geigelstein"  gibt es zwei mögliche Einstiege. Entweder beginnen Sie Ihre Bergtour gegen über dem Wanderparkplatz zwischen Innerwald und Huben mit einem steilen Anstieg (1,5 km), der bei einer "Holzknechthütte" auf eine Forststraße mündet. Vom zweiten Ausgangspunkt, dem großen Wanderparkplatz vor Sachrang führt gleich die, für den allgemeinen Verkehr gesperrte Forststraße entlang des Talgrabens bergauf, auch bis zur "Holzknechthütte", dort treffen beide Aufstiege auf einander.

Wegbeschreibung

Sie wandern noch ein kurzes Stück, an der "Holzknechthütte" vorbei auf der Forststraße und biegen links in den Forstweg Richtung Schachen. Nach ca. 300 m biegen Sie scharf rechts auf einen schmalen Steig mit dem Schild "Geigelstein über Schreckalm". Jetzt geht es auf schönen kleinen Pfaden, immer der Beschilderung und der Nr. 3 folgend nach oben bis zur Schreckalm, idyllisch gelegen zwischen Bäumen und mit herrlicher Aussicht. Sie halten sich an der Schreckalm links bergauf und wandern weiter über offenes Wiesengelände und vorbei an der Sulzingalm bis zur Oberkaseralm (1493 m). Auf diesem Weg bietet sich Ihnen ein eindrucksvolles Panorama auf die Bergwelt. Vom Geigelstein-Gipfel über Hochköpfl und Wandberg bis hinüber zum Kaiser, ins Inntal und zu den westlichen Prientaler Bergen.

Wer den Gipfel nicht erklimmen möchte, kann von der angegebenen Wanderzeit ca. 1,5 Std. abziehen und wandert von der Sulzing-Alm in Richtung Bergwacht Hütte und weiter zur Priener Hütte (1411 m), DAV Unterkunftshütte, ganzjährig bewirtschaftet mit Übernachtung.

Von der Oberkaseralm hat man den Geigelstein-Gipfel bereits im Blick - einfach den Schildern folgen - vom Geigelsteinsattel geht es durch dichte Latschen zum Gipfel (1808 m). Bei schönem Wetter bietet sich hier ein unglaublich grandioser Rundumblick, weit in die österreichischen Berge, ins Inntal und Schlechinger Tal. Den Gipfelgrat krönen eine kleine Kapelle und das mächtige seilgesicherte Fünf-Meter-Kreuz.

Abgestiegen vom Gipfel wird auf der gleichen Aufstiegsroute bis zurück zur Oberkaseralm und von dort nach links abwärts an der Bergwachthütte vorbei zur Priener Hütte mit Einkehrmöglichkeit.
Ab der Priener Hütte folgt man dem Fahrweg talwärts bis oberhalb der Talalmen 1150 m (die untere Talalm hat im Sommer einen almüblichen Ausschank) und biegt rechts in den kleinen Weg ein, der die Forststraße abkürzt. Wieder auf der Forststraße angelangt wandert man diese zurück bis zur "Holzknechthütte" und je nach Ihrem Ausgangspunkt entweder zurück nach Huben oder Sachrang.

Tipp des Autors

Als Zweitagestour mit Übernachtung auf der Priener Hütte.

Schwierigkeit mittel
Länge18,03 km
Aufstieg 1071 m
Abstieg 1070 m
Dauer 8,00 h
Niedrigster Punkt732 m
Höchster Punkt1803 m
Eigenschaften:

Rundtour Einkehrmöglichkeit

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Nehmen Sie sich zu trinken und Brotzeit mit. Erste Einkehrmöglichkeit ist erst die Priener Hütte.

Quelle

Tourist Info Aschau i.Chiemgau

Autor

Tourist Info Aschau i.Ch.