Naturschutzgebiet Seeoner Seen Naturschutzgebiet

Die Seenkette und das Kloster Seeon sind beliebte Ausflugsziele...

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Seeoner Seen gelten neben der Osterseengruppe und der Eggstätter-Hemhofer Seenplatte als bedeutendste Eiszerfallslandschaft des bayerischen Alpenvorlandes. Im Jahr 1985 folgte die Ausweisung als Naturschutzgebiet „Seeoner Seen“.

Die Landschaft ist charakterisiert durch die Formung in der letzten Eiszeit: Gletscher zerfurchten die Oberfläche, hinterließen Gesteinswälle und Eisblöcke. Nach Rückzug der Gletscher blieb eine einmalige Eiszerfallslandschaft mit vielen Hügeln und Mulden, die Eiszerfallslandschaft. Bis heute sehen wir in Form von Seen, Sümpfe, Toteislöcher, lichte Bruch- und Auwälder, Nieder- und Hochmoore, Bäche und Tümpel diese ursprüngliche Landschaft.

Übrig geblieben ist eine Gruppe von 7 größeren Einzelseen und kleinere Mooraugen nördlich des Chiemsees. Die größten Seen sind der Griessee (9 Hektar) und der Klostersee. Die Seenkette besitzt keine oberirdischen Wasserzuflüsse, sondern wird von Grund- und Regenwasser gespeist.

Das Feuchtbiotop bietet vielen vom Aussterben bedrohten Pflanzen- und Tierarteneinen Rückzugsort. Viele Vogelarten, Enten, Eidechsen, Falter und Libellen (über 40 Libellenarten) können hier beobachtet werden, unter anderem die "Zierliche Moosjungfer", die nur noch hier in Bayern vorkommt und vom Ausstreben bedroht ist.

Eine Biotopverbundachse zwischen der Eggstätter Hemhofer Seenplatte und den Seeoner Seen fördert den Austausch von bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Damit wird die Artenvielfalt der beiden Naturschutzgebiete erhalten.

Im Randbereich des Schutzgebietes zeugt eine sorgfältig gepflegte Kulturlandschaft vom harmonischen Miteinander von Mensch und Natur. Die Seeoner Seen bieten sich ideal an zum Wandern, Baden, Entspannen!

40 Standorttafeln im Naturschutzgebiet Seeoner See und Eggstätt Hemhofer Seenplatte vermitteln interessante Fakten zu Flora und Fauna und den Renaturierungsmaßnahmen. Baden ist erlaubt an ausgewiesenen Badestellen am Gries- und Klostersee. Ein Abstecher zum Kloster Seeon auf der 2,1 Hektar großen Klosterinsel lohnt sich. Die Insel ist mit dem Festland verbunden über einen 25 m langen Damm und als ehemaliges Benediktinerkloster mit romanischer Basilika und gotischem Kreuzgang zu besichtigen.

Weitere Informationen zum Kloster Seeon >>

Kontakt

Tourist-Information Seebruck
Am Anger 1
83358 Seeon-Seebruck

Telefon +49 (0)700 73327825

Fax +49 (0)8667 7415
tourismus@seeon-seebruck.de

www.seeon-seebruck.de


Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.