Heilfastenkuren

Von Saftfasten bis Ayurveda-Fasten – wählen Sie die richtige Heilfastenkur für sich aus... 

Heilfasten soll weniger dem Gewichtsverlust als vielmehr der Regenerierung und Genesung des Körpers dienen. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Heilfastenkuren in einer kurzen Übersicht zusammengestellt:

Saftfasten - so entsäuern Sie Ihren Körper

Beim Saftfasten nehmen Sie während der gesamten Kur ausschließlich Gemüse- und Obstsäfte sowie viel Wasser und Tee zu sich. Diese Art des Fastens ist nur für einen kurzen Zeitraum zu empfehlen, da dem Körper wertvolle Eiweiße und andere wichtige Nährstoffe vorenthalten werden. Diese Trinkkur stellt das natürliche basische Gleichgewicht im Körper wieder her und eignet sich besonders für Menschen, die viel Fleisch, Brot und Zucker konsumieren.  

Fasten nach F.X. Mayr - eine Kur für Ihren Darm

Eine Heilfastenkur nach F. X. Mayr, auch als Brötchen-Milch-Kur bekannt, säubert schonend den Darm und ist besonders bei rheumatischen Beschwerden, Arthrose, Zellulitis, Gallen- und Nierensteinen zu empfehlen. Vor jeder Mahlzeit wird eine sanfte Darmentleerung mit in Wasser aufgelöstem Bittersalz durchgeführt. Kurz danach erfolgt die Nahrungsmittelaufnahme. Dazu wird ein zwei Tage altes Brötchen (Weißmehl- oder Dinkelsemmel) in kleine Scheiben geschnitten und jeder Bissen wird so lange gekaut, bis er süßlich schmeckt und fast flüssig ist. Nun nimmt man einen Schluck Milch dazu, kaut beides zusammen und schluckt den Bissen hinunter. Ergänzend dazu wird bis zu drei Liter Wasser oder Kräutertee getrunken.

Fastenwandern - eine Kur für den Körper, die Seele und den Geist

Das Fastenwandern verbindet den Verzicht auf feste Nahrung mit viel Bewegung an der frischen Luft und einem reizvollen Naturerlebnis. Dabei werden Säfte, Kräutertee und Wasser aufgenommen. Kombiniert wird das Ernährungsprogramm mit Wanderungen von acht bis 25 Kilometern. Diese Fastenkur soll die Beschwerden folgender Erkrankungen lindern: Neurodermitis, Rheuma, Gicht, Arthrose. Diese Art des Heilfastens ist auch bestens zur gesunden Gewichtsabnahme und zur Entschlackung des Körpers geeignet. 

Teefasten - ein Frühjahrsputz für den Organismus

Beim Teefasten wird auf die Aufnahme von fester Nahrung und Säften komplett verzichtet. Erlaubt sind ausschließlich Tee und kohlensäurearmes oder –loses Wasser. Diese extreme Fastenkur wird aus medizinischer Sicht nur vollkommen gesunden Menschen empfohlen. Sie eignet sich hervorragend zur Entgiftung und Entschlackung des Körpers sowie zur inneren Besinnung. Der Entgiftungs- und Entschlackungsprozess wird mit speziellen Teemischungen aus der Apotheke unterstützt.

Heilfasten nach Buchinger - Schlacken und Gifte ade!

Wie jede Heilfastenkur, startet auch das Heilfasten nach Buchinger mit den sogenannten Entlastungstagen. Während dieser Zeit erfolgt eine Umstellung auf leichte Kost. Am ersten Fastentag wird dann unter Gabe von Glaubersalz der Darm gereinigt. Anschließend werden ausschließlich kohlensäurearmes oder –loses Wasser, Kräuterteemischungen sowie Obst- und Gemüsesäfte getrunken. Dabei kommt es darauf an, über den Tag verteilt möglichst viel Flüssigkeit aufzunehmen. Regelmäßige Darmentleerungen und Darmeinläufe sollen den Entgiftungs- und Entschlackungsprozess unterstützen. Der Einstieg in ein gesundes und geregeltes Essen erfolgt über das Fastenbrechen. Dazu wird am Abend des letzten Fastentages einen Apfel gegessen. In den Aufbautagen ist leichte und fettarme Kost zu empfehlen.

Fasten nach Hildegard von Bingen - so fasten Sie sanft

Im Zentrum der von Hildegard von Bingen entwickelten Heilfastenmethode stehen die Entgiftung des Körpers und die Gewinnung des seelischen Gleichgewichts. Zur Darmreinigung wird ein körperschonendes Ingwer-Ausleitungsgranulat verwendet. Die Heilkur basiert auf einer Fastensuppe, die ein- bis zweimal täglich zu sich genommen wird. Sie besteht aus Dinkelkörnern, Gemüse, frischen Kräutern und Gewürzen und wird warm gegessen. Unterstützend dazu sind auch Einläufe im Zwei-Tages-Rhythmus zu empfehlen. Bei dieser Fastenkur wird vorwiegend Fencheltee getrunken, da dieser basisch und gut bekömmlich ist. In den Aufbautagen sollte auf dem Speiseplan vor allem leichte Kost stehen.

Basenfasten - für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt

Das Basenfasten ist eine milde Form des Heilfastens und soll den Körper gezielt entsäuern. Dabei wird nicht auf feste Nahrung verzichtet. Vielmehr nimmt man während einer ein- bis zweiwöchigen Kur nur basenbildende Lebensmittel zu sich. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Obst- und Gemüsesorten basenbildend und helfen bei der Herstellung des Säure-Basen-Gleichgewichts. In dieser Zeit sollte beispielsweise auf Getreide (Reis, Nudeln, etc.), Fleisch, Fisch, Eier, Milch- und Weizenmehlprodukte, Süßigkeiten, Kaffee, Schwarz- und Früchtetee sowie Alkohol verzichtet werden.

Ayurveda-Fasten - Fasten nach der indischen Lehre "Ayurveda" 

Ziel des Ayurveda-Fastens ist es, den Organismus von schädlichen Resten des Verdauungsprozesses zu reinigen, das heißt diesen zu entgiften. Dies soll die Gesundheit und das Immunsystem stärken. Je nach ayurvedischem Menschentyp stehen diverse, leichte Speisen auf dem Tagesplan. Abgerundet wird das Heilfastenprogramm durch Massagen, Yoga, Ernährungsberatung und Vorträge zur Wirkungsweise von Heilpflanzen. Der beste Zeitpunkt für eine Ayurveda-Fasten-Therapie ist der Frühling.

Ob Sie nun eine Heilfastenkur zu Hause machen oder sich für das begleitete Heilfasten in einer Klinik oder Heilpraxis entscheiden, holen Sie möglichst viele Informationen ein. Fachkundige Auskunft und Heilfastentipps erhalten Sie bei Ärzten und Heilpraktikern sowie in Vorträgen und Seminaren.