Unterkunft suchen

Über 1200 Hotels, Ferienwohnungen, Bauernhofunterkünfte …

Warenkorb
Wann wollen Sie an- und wieder abreisen?
Wieviele Personen reisen an?
erweiterte Suche

größte Auswahl garantiert

Bezahlung vor Ort

Ausgezeichnete Beratung und sichere Buchung (Ihre Daten werden mit SSL Technologie verschlüsselt übertragen und sind somit für Unbefugte nicht lesbar).

Tipp Wanderung

Mit dem Kinderwagen zur Schlipfgrubalm (verlängerte Variante)

Schwierigkeit Mittel
Länge 8.9 km Dauer 03:15 h
Aufstieg 375 m Abstieg 375 m
Höchster Punkt 850 m Niedrigster Punkt 475 m
Schöne Strecke mit vielen schattigen Etappen und zahlreichen Einkehrmöglichkeiten mit herrlichen Ausblick auf das Inntal...
Eigenschaften Einkehrmöglichkeit, aussichtsreich, kinderwagengerecht, Streckentour, familienfreundlich
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Kleinere steile Strecken. Geeignet für geländegängige Kinderwagen und Gogo und Wanderer mit guter Kondition. Einkehrmöglichkeiten auf dem Berggasthof Schwarzlack, Koglhof und der Schlipfgrubalm.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz am Sportzentrum in Großholzhausen über Schwarzlack und Koglbauer zum Wanderparkplatz oberhalb von Lechen bei Brannenburg. Vom Parkplatz wandern Sie in Fahrtrichtung weiter bergauf. Nach wenigen Metern gelangen Sie an eine Gabelung. Sie spazieren geradeaus weiter, Tafeln weisen auf die bewirtschafteten Almen hin. Die Straße führt zuerst flach dahin, nach circa 200 Meter überqueren Sie einen Bach. Kurz danach zweigt rechts ein Waldweg ab; diesen Abkürzer können Sie aber nur ohne Kinderwagen nutzen. Unsere Straße steilt auf und führt in zwei lang gezogenen Kurven wieder in flaches Gelände. Sanft ansteigend geht es dann am Bach entlang bis zum Abzweig zur Schlipgrubalm. Sie sehen sie bereits rechts vor Ihnen liegen, die Zufahrt führt in wenigen Metern zur Hütte. Zurück wandern Sie auf dem gleichen Weg.

Sicherheitshinweis

Wandern im Winter

Für das Wandern mit Kindern im Winter wird empfohlen, möglichst warme Kleidung anzuziehen und gegebenenfalls Wechselkleidung einzupacken, da Kinder schnell nass werden und sich dann erkälten können. Besonders Babys sollten vor Wind und Kälte geschützt sein und keinen zu ausgedehnten Spaziergängen ausgesetzt sein.

Die Kehrseite der Natur

Mücken sind besonders in den Sommermonaten ungewünschte Plagegeister. Für Kinder über einem Jahr sollte man deshalb ätherische Öle zur Vorbeugung lästiger Stiche mitnehmen. Generell wird ein über den Kinderwagen gespanntes Moskitonetz empfohlen.

Zecken halten sich in Gräsern und dichtem Gebüsch, deshalb sollten Kinder nach der Wanderung gründlich nach möglichen Bissen abgesucht werden. Im Falle eines Bisses muss die Zecke vollständig entfernt werden. Bei einer Rötung der betreffenden Stelle und/oder Gelenkproblemen sollte der Arzt aufgesucht werden.

Im Falle eines Schlangenbisses sollte man den Betroffenen ruhig stellen und so schnell wie möglich ein Krankenhaus aufsuchen.

Ausrüstung

Der Kinderwagen

  • Der Kinderwagen sollte möglichst große und robuste Räder besitzen. Besonders geeignet sind hierbei Luftreifen, da diese die Erschütterung dämpfen und weniger Kraft für das Schieben benötigt wird. Vierrädrige Kinderwägen sind für wanderfreudige Familien empfehlenswert, da diese mit einem Schwenkschieber ausgestattet sind.
  • Ein weiterer wichtiger Bestandteil eines wanderungsfähigen Kinderwagens ist eine Feststellbremse, die komplett blockiert und damit verhindert, dass der Wagen an Abhängen davonrollt. Eine Handbremse ist bei bergigem Gelände von Vorteil.
  • Zudem sollten Erwachsene bei steilen Abstiegen eine Bremssicherung anbringen, um zu verhindern, dass der Kinderwagen sich selbständig macht, wenn man stolpert oder ausrutscht. Eine Schlinge um das Handgelenk oder um den Bauch sorgt zusätzlich für Sicherheit und Stabilität.
  • Genügen Staufächer sollten auch am Kinderwagen vorhanden sein, um für alle Eventualitäten gut vorbereitet zu sein.
  • Eine besonders geländegängige Version des Kinderwagens ist der Gogo. Diese relativ teure zweirädrige Karre lohnt sich, wenn man besonders viel in den Bergen unterwegs ist. Der Gogo kann sowohl geschoben als auch gezogen werden, was bei steilen Anstiegen von Vorteil ist. Zudem ist er außerordentlich leicht, schnell und klein verstaubar. Ein weiterer Pluspunkt sind die großen Gummireifen. Den Gogo sollte man jedoch erst für Kinder ab circa 4 Monaten verwenden, da die Kinder beim Ziehen stark gekippt sind und fast liegen. Bis zum Sitzalter sollte man holpriges Gelände meiden.

Gepäck und Proviant

Wir empfehlen folgenden Dinge auf einen Ausflug mit Kindern einzupacken:

  • Landkarte
  • Proviant: ausreichend Getränke, Brotzeit und etwas zu Knabbern für zwischendurch
  • Wickelutensilien: Windeln, Feuchttücher, Ersatzwäsche, Plastiktüten, wasserdichte Wickelunterlage
  • Wechselkleidung
  • Sonnen- und Regenschutz sowie wetterfeste Kleidung
  • eine Decke als zusätzliche Wärmequelle
  • Notfallapotheke: Pflaster, sterile Auflagen und Desinfektionsmittel, Mittel gegen Mücken, Bachblütenotfalltropfen
  • Handy
  • Picknick-Decke
  • Lieblings-Spielzeug
  • Plastiktüten
Tipp des Autors

Schönes Freibad beim Sportzentrum Großholzhausen.

Buchempfehlungen des Autors Mit freundlicher Unterstützung von Rother Bergverlag "Wandern mit dem Kinderwagen Inntal - Chiemgau - Berchtesgaden: 45 Touren zwischen Rosenheim und Salzburg", Autor Sabine Kohwagner. (ISBN 978-3-7633-3062-1) www.rother.de
Startpunkt Parkplatz am Sportzentrum in Großholzhausen
Öffentliche Verkehrsmittel Mit dem Zug nach Brannenburg (Strecke Rosenheim - Kufstein), von da ab weiter mit dem Bus (Linie 38) nach Großholzhausen
PKW A93 Ausfahrt Reischenhart, dann rechts Richtung Raubling. Vor der Brücke (links befindet sich das Autohaus Opel Fritz) nach rechts abbiegen und gleich danach links Richtung Großholzhausen entlang der Kirchdorfer Straße. Am Ende der Straße rechts abbiegen und der Sulzbergstraße folgen bis Sie das Sportzentrum Großholzhausen erreichen.
Parken Parkplatz am Sportzentrum in Großholzhausen

Downloads

Quelle

Chiemsee-Alpenland Tourismus