Unterkunft suchen

Über 1200 Hotels, Ferienwohnungen, Bauernhofunterkünfte …

Warenkorb
Wann wollen Sie an- und wieder abreisen?
Wieviele Personen reisen an?
erweiterte Suche

größte Auswahl garantiert

Bezahlung vor Ort

Ausgezeichnete Beratung und sichere Buchung (Ihre Daten werden mit SSL Technologie verschlüsselt übertragen und sind somit für Unbefugte nicht lesbar).

Langlaufen

Loipen, Langlaufverleih und Schulen, Tipps und Wissenswertes rund ums Langlaufen

langlaufen.jpg

Erleben Sie Langlauf-Vergnügen im Chiemsee-Alpenland! Unsere Loipen bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Fahrt durch eine Traumlandschaft mit Wäldern, Tälern, Hügeln und Bergen, Flüssen und Seen.

Mit mehr als 30 Loipen in verschieden Schwierigkeitsgraden ist für jeden Wintersport-Liebhaber etwas dabei. In den Orten Samerberg, Sachrang und Aschau, sowie in Oberaudorf können Sie auf einem gut ausgebauten Netz zwischen kurzen und langen, einfachen und anspruchsvollen, ebenen und hügeligen Loipen wählen.

Die Loipen werden je nach Schneelage gespurt. Den aktuellen Stand der Loipen können Wintersportler in den örtlichen Tourist-Informationen der Ferienregion Chiemsee-Alpenland erfragen.

Loipen
Loipen

Loipen

Hier finden Sie eine Auswahl unserer Langlaufloipen in der Region Chiemsee-Alpenland

Langlaufschulen und -verleih

Langlaufschulen und -verleih

Haben Sie keine Langlauf-Skier oder wollen Sie die Sportart erlernen? Unsere Sportgeschäfte und Nordic-Schulen

Tipps für Langläufer
Tipps für Langläufer

Tipps für Langläufer

Sicherheitshinweise, Loipenregeln und nützliche Ausrüstungstipps für Langläufer
 

Beim Langlaufen ist die richtige Ausrüstung wichtig. Zuerst sollte man sich entscheiden, ob man in der klassischen Technik oder in der Skatingtechnik laufen möchte. Je nachdem gibt es unterschiedliche Ausrüstungsmerkmale in Sachen Ski und Stöcke. Die Sportgeschäfte der Region beraten Sie gerne fachlich dazu.

  • Bei der klassischen Technik ist der Ski etwas länger und hat eine Steigzone, mit dieser man sich aus dem Schnee abstoßen kann und so Vortrieb erzeugt. Je nach Skityp ist diese Steigzone unterschiedlich, bei dem Wachs-Ski wird sie mit Steigwachs präpariert, beim Schuppen-Ski sind wie der Name schon vermuten lässt kleine Schuppen angebracht und bei einem Fell-Ski Felle. Für Anfänger sind Schuppen- und Fell-Ski empfehlenswert.
  • Bei der Skatingtechnik ist der Ski etwas kürzer und hat keine Steigzone, sondern einen durchgehende Gleitzone, da der Abstoß über die Skikante erfolgt.
  • Die ideale Länge der Stöcke ermittelt sich durch folgenden Tipp:
    • Wenn Sie im klassischen Stil laufen, sollte der Stock Ihnen bis zur Achsel reichen: Multiplizieren Sie Ihre Körpergröße mit dem Faktor 0,85.
    • Bei der Skating-Technik muss der Stock noch etwas länger sein und Ihnen etwa bis zum Kinn reichen: Multiplizieren Sie Ihre Körpergröße mit dem Faktor 0,90.
  • Auch bei der Schuhwahl wird nach der ausgeführten Technik unterschieden:
    • Ein klassischer Schuh hat eine hohe Flexibilität nach vorne. Der Schuh ist weicher und flexibler, als ein Skatingschuh. Meist reichen Langlaufschuhe bis zum Knöchel.
    • Der Skatingschuh ist an den Seiten deutlich stabiler, hat eine härtere Sohle und reicht über den Knöchel hinauf.
    • Bei der Schuhauswahl ist dringend darauf zu achten, dass dieser mit der Bindung kompatibel ist.
  • Bei der Wahl Ihrer Kleidung sollten Sie stets auf wetterfeste, winddichte und atmungsaktive Kleidung achten. Lange Unterwäsche, eine Mütze oder Stirnband sowie Handschuhe halten Sie zusätzlich warm. Zudem ist eine Sonnenbrille empfehlenswert. Ein Müsliriegel und Trinkgurt liefern Energie bei längeren Strecken.
  • Nehmen Sie Rücksicht auf andere Langläufer, besonders bei weniger erfahrenen läufern.
  • Achten Sie auf die Beschilderung und Hinweise und befahren sie die Spur in der ausgewiesenen Richtung.
  • Doppelspuren sollten wie im Straßenverkehr rechts befahren werden.
  • Sollten Sie einem anderen Langläufer entgegen kommen, weichen Sie nach rechts aus. Vorrang hat der abwärts fahrende Langläufer.
  • Überholen ist rechts oder links erlaubt. Langsamere Läufer vor Ihnen müssen nicht ausweichen. Aus Höflichkeit sollten sie dies jedoch tun, wenn sie es gefahrlos können.
  • Beim Überholen sollten Sie darauf achten, die Stöcke eng am Körper zu führen, um niemanden zu gefährden.
  • Halten Sie an Gefällestrecken genügend Abstand zum vorderen Läufer und passen Sie Ihre Geschwindigkeit immer den Gegebenheiten an.
  • Wenn Sie in der Loipe stehen bleiben oder stürzen, sollten Sie die Spur so schnell wie möglich wieder frei machen.
  • Im Falle eines Unfalls oder Sturz sollten Sie den betroffenen Personen Ihre Hilfe anbieten und erste Hilfe leisten.
  • Falls Wanderer durch die Loipe laufen, weisen Sie sie bitte höflich darauf hin, dass die Spuren nur für das Langlaufen gezogen wurden