Unterkunft suchen

Über 1200 Hotels, Ferienwohnungen, Bauernhofunterkünfte …

Warenkorb
Wann wollen Sie an- und wieder abreisen?
Wieviele Personen reisen an?
erweiterte Suche

größte Auswahl garantiert

Bezahlung vor Ort

Ausgezeichnete Beratung und sichere Buchung (Ihre Daten werden mit SSL Technologie verschlüsselt übertragen und sind somit für Unbefugte nicht lesbar).

Tipp Eisenbahn

Nicklheimer Bockerlbahn

Schwierigkeit Leicht
Länge 2.1 km
Aufstieg 3 m Abstieg 0 m
Höchster Punkt 472 m Niedrigster Punkt 469 m
Die Feldbahn diente dem Torftransport vom Moor ins Torfwerk Nicklheim bei Raubling. Nach Stilllegung des Torfwerkes werden Bockerlbahnfahrten in die renaturierte Moorlandschaft angeboten.
Eigenschaften barrierefrei, familienfreundlich, kulturell / historisch
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Im 19. Jahrhundert wurde Torf genutzt als Brennstoff für die Heizung der Wohnhäuser. Bauern und Siedler gingen in die "Fuizn" zum Torfstechen, Torf galt als Kohle des armen Mannes. Erst mit der Industrialisierung wurde ab 1876 Torf in großem Stil abgebaut, mit Maschinen der Torf abgetragen und das Moor entwässert. Für das entstehende Nicklheim bedeutete das Arbeitsplätze und die Gründung einer Siedlung. Viele Saisonkräfte schufteten im Sommer im Akkord, einige ließen sich auf den braunen, abgetorften Flächen dauerhaft nieder und es entstand ein neuer Ort: das heutige Nicklheim (Gemeinde Raubling).

Durch die Entstehung von anderen, rentableren Brennstoffen wurde ab Mitte der 50er Jahre der Torf in Nicklheim vor allem für Blumenerde abgebaut. Doch einhergehend mit dem wachsenden Umweltverständnis schloss 2006 das Torfwerk in Raubling. Es wurde 1989 zum Landschaftsschutzgebiet erklärt und seitdem stetig gewässert und renaturiert. Die Filzen sind aufgrund ihrer Größe europaweit einzigartig, denn es gibt in Europa keine größere Moor-Renaturierung als hier vor den Toren Rosenheims.

Eine Initiative von Freiwilligen hat es sich zum Ziel gesetzt, die alte Torfstecher- und Ortsvergangenheit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Nach Sanierungen von Gleisen, Bockerlbahn und Gebäude können Führungen auch für Schüler angeboten werden.

Mehr Informationen unter https://www.fuizler.net

Mehr Informationen zum Geotop Nicklheimer Filze >>

Wegbeschreibung

Die Gleisanlagen in der Nicklheimer Filze wurden fast vollständig zurückgebaut. Ab 2017 wurde die Erneuerung der Gleisanlage in ehrenamtlicher Arbiet begonnen. 1820 Schwellen wurden auf 1,4 km Gleisschienen verbaut und können mit zwei Lokomotiven aus den 60er Jahren, Diema 2049 und 2281, befahren werden. Der Torfzug zieht hinter sich hölzerne, zweiachsige Torfwagen, in denen die Passagiere Platz nehmen.
Tipp des Autors

Ein neu errichteter, rollstuhlbefahrbarer Weg verbindet den Wanderparkplatz am Sportheim mit der Moorstation. Es ist aus Diabasschiefer hergestellt und 1,1 Kilometer lang. Tourenvorschlag Nicklheimer Filze >>

Startpunkt Nicklheim

Downloads

Quelle

Chiemsee-Alpenland