Maiwand, Flintsbach

Kondition 
Erlebnis 
Landschaft 

Wandertour zum Riesenkopfmassiv mit einem Kletterabschnitt auf die Maiwand (1135 m).

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Flintsbach, Parkplatz bei der Ruine Falkenstein

Zielpunkt der Tour:

Maiwand

Beschreibung

Die Maiwand ist ein zum Riesenkopfmassiv gehörender Nebengipfel des Riesenkopfes (1337 m) und als Klettersteig in den Bayerischen Voralpen markiert. Die ersten zwei Drittel sind relativ leicht zu bewältigen. Der letzte Abschnitt ist schwer und beinhaltet das Erklimmen des Felszahns. Daher sollte er nur von geübten Bergsteigern in Angriff genommen werden. 

Wegbeschreibung

Startpunkt der Klettersteigtour ist der Parkplatz in Flintsbach. Der erste Abschnitt ist leicht und dauert etwa 45 Minuten. Hier dem Wegweiser „Hohen Asten – Riesenkopf“ folgen. Auf einer gut begehbaren Forststraße geht es nun etwa 35 Minuten gegen den Süden. An einer Abzweigung geht es nach links zum Petersberg und geradeaus weiter Richtung Hohen Asten und Riesenkopf. Hier den Weg geradeaus einschlagen. Nach etwa zehn Minuten erreicht man eine Hochebene. Rechter Hand liegt das verlassene Gehöft „Bauer am Berg“.
Nun beginnt der zweite Abschnitt der Tour. Dieser hat eine Dauer von etwa 45 Minuten, ist aber sehr schwer und gefährlich! Das Gehöft passieren und rechts den Forstweg einschlagen. Weiter geht es den Hang hinauf über ein meist ausgetrocknetes Bachbett und schließlich steil durch den Wald. Zweimal wird ein Forstweg gequert. Beim zweiten Forstweg geht man nach rechts und folgt nun dem verwachsenen Weg eine längere Zeit in nord-westlicher Richtung. An einem Bachbeet mit Steinmandl quert man über Steine und landet bald darauf bei der Riesenkopf Alm.  An der Alm angekommen, geht es in nördlicher Richtung ein Stück auf dem Weg weiter zum Großen Riesenkopf. In der Spitzkehre nach links steht ein rotes Schild „Achtung Lebensgefahr! Weg zur Maiwand nur für geübte Bergsteiger“. Links geht es zum Großen Riesenkopf, geradeaus weiter zur Maiwand. An dieser Stelle folgt man einem Pfad ein paar Meter hinunter und umgeht den ersten Felsen nördlich, bis man an einer seilversicherten Stelle ankommt. Mit Hilfe des Seils geht es zuerst senkrecht auf porösem Fels hinab in eine Scharte und von dort aus wieder hinauf bis zum Gipfelkreuz.

Für den Abstieg ist die Route über die Asten Höfe gut geeignet. Zunächst geht man den gleichen Weg bis zur Riesenkopf Alm zurück. Kurz nach dem Gatter zweigen sich die Fahrwege, hier sich rechts halten. Es geht leicht bergauf, der Weg verengt sich zu einem Pfad und endet vor dem ersten Haus der Höfe. Von hier geht es links hinab, vorbei am Hof „Bauer am Berg“. Nach dem Hof rechts halten und zur Ruine Falkenstein hinab wandern. Nach der Ruine den Weg links einschlagen. Von da aus ist es nur noch eine kurze Strecke bis zum Auto. 

Ausrüstung

Tipp des Autors

Klettersteig nur für geübte Bergsteiger geeignet!

Sicherheitshinweise

Ab kurz vor der Maiwand beginnt ein kleiner Steig, der nur spärlich gesichert ist und wie im Gipfelbereich absolute Trittfestigkeit und Schwindelfreiheit erfordert. Auf dem Gipfel und dem Nebengipfel besteht außerdem die Gefahr, dass der Erdrand nach unten abbricht! Achtung, die Seilsicherung, sofern sie nicht kürzlich ausgetauscht wurde, ist alt und birgt Gefahrpotenzial.

Anfahrt

Inntalautobahn (A93) Ausfahrt Brannenburg. Nach der Ausfahrt links abbiegen und nach wenigen Metern nochmals links in Richtung Flintsbach. Auf der Hauptstraße durch das Ortszentrum von Flintsbach fahren und danach rechts in den Astenweg einbiegen. Nach etwa 150 Metern erreicht man den Wanderparkplatz.

Parken

Parkplatz in der Nähe der Ruine Falkenstein

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Flintsbach (Strecke Rosenheim -Kufstein)

Schwierigkeit mittel
Länge5,43 km
Aufstieg 816 m
Abstieg 254 m
Dauer 3,35 h
Niedrigster Punkt481 m
Höchster Punkt1195 m
Eigenschaften:

Rundtour Einkehrmöglichkeit

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Weitere Klettersteige im Chiemsee-Alpenland >>

Weitere Ausflugsziele in der Region des offiziellen Tourismusverbands Chiemsee-Alpenland >>

Quelle

Chiemsee-Alpenland Tourismus

Autor

Judith Simon

Literatur

Karte: Alpenvereinskarte BY16 / Bayerische Alpen Mangfallgebirge Ost, Wendelstein; Alpenvereinsführer: AV-Führer Bayerische Voralpen Ost von Zebhauser, Marianne und Emmeram; Bildband: Land unter dem Wendelstein von Eberhard, Robert; Software: TOP50 / AMAP3D - Routenanzeige, Höhenprofil, Kartendruck, GPS, 3D-Flug usw.